Instrumente aus dem 3D Drucker

Am Anfang der 3D Druckergeschichte gab es lediglich 3D Objekte, die mit einer Art Plastiktinte gedruckt wurden. Es gibt Lebensmitteldrucker und sogar Drucker, die können auch schon Musikinstrumente drucken.

Wie ist das möglich?

Das Musikinstrument muss genaustes abgemessen werden, in den Rechner übertragen werden und der 3D Drucker druckt mit Hilfe spezieller Toner das Musikinstrument Schicht für Schicht nach. Der Prozess ist sehr langwierig. Diese Prozedur wurde an dem Mundstück des originalen Saxophons von Adolphe Sax durchgeführt. Dennoch ist ein großes und fachspezifisches Team von Nöten. Ein ganzes Instrument zu Drucken ist zwar möglich, aber sehr zeitaufwendig. Weiterhin ist der Klang des Gegenstandes fraglich. Umfangreiche Instrumente können noch nicht gedruckt werden oder der Aufwand ist so Kostspielig und Zeitaufwendig, dass es sich nicht lohnen würde. Möglich ist es aber die Konstruktion bzw. den Rahmen drucken zu lassen. Ziel der Branchen ist es, dass man sich sein Musikinstrument im Netz erstellen und dieses dann einfach „drucken“ kann.

Ob die richtigen Musiker in der Zukunft Ihre Musikinstrumente drucken wollen ist fraglich. Die Meisten sind an ihrem Instrument gebunden. Die Identifizierung mit einem gedruckten Instrument würde fehlen. Andererseits kann man sein eigenes Musikinstrument drucken und zusätzlich seinen Namen zusätzlich dem Musikinstrument hinzufügen. Musikgruppen könnten Ihr eigenes Logo auf jedes einzelne Instrument einfügen. Ein weiterer Vorteil ist es, das man „schnell“ Ersatzteile drucken kann, oder sie schon im Vorfeld gedruckt zu haben, ohne weitere große Kosten leisten zu müssen.

Komplexere Instrumente sind noch Zukunftsmusik

Die Technologie des 3D Druckers ist aber nicht so weit, dass komplexe Instrumente hergestellt werden können. Die Tinte ist nicht fein genug und die Planung nicht ganz ausgereift. Es gibt sehr wenige Ergebnisse, dennoch wurde bereits eine spielbare Violine gedruckt. Vor Jahren hat man sich über die Erfindung des Handys gefreut und jeder weiß, dass der Anfang des Handys noch sehr durchwachsen war. Während man damals nur SMS schreiben konnte, kann man heute ein Handy schon fast mit einem Computer vergleichen. Daher kann man auf die Zukunft gespannt sein.

Nachteile hat ein Fortschritt immer. Da das Drucken eigener Musikinstrumente günstiger ist, als das Kaufen der Ware, so werden viele Hersteller im Umsatz einbüßen müssen ggf. von der Bildfläche verschwinden.