3D kann zwar noch nicht kochen…

Aber er kann Kuchen erstellen, Pizza drucken und andere Leckereien zaubern. Wie das funktioniert ist im Prinzip ganz einfach: Anstatt mit Tinte zu arbeiten, druckt der Computer mit Lebensmittel. Man kann sich die Lebensmittelpatronen vorstellen, wie die eines Tintenstrahldruckers nur wesentlich größer. Aufgrund der verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten, kann der Drucker das gewünschte Produkt „drucken“. Diese Kombination entsteht durch die vorgegebenen Möglichkeiten.

Die Drucker erstellen eine Art Zuckerpapier, die dann mit anderen Lebensmitteln belegt werden können. Andere benötigen anstatt normalem Papier eine Form von Esspapier, das in den „Papiereinzug“ eingelegt wird. Die Lebensmittelfarbe wird dann auf dieses Papier gedruckt, ähnlich dem Prozess eines Tintenstrahldruckers. Um Torten zu verfeinern, werden verschiedene Zuckergüsse auf diese gedruckt.

Das Problem der Haltbarkeit

Um Obst, Gemüse oder weitere aufwendigere Sachen herzustellen, benötigt man andere Syntheseverfahren. Diese kann man nur erlangen, wenn die Zutaten der gedachten Lebensmittel entschlüsselt sind und diese auch in der Haltbarkeit verlängert werden können. Erst dann ist es möglich auch umfangreichere Lebensmittel herzustellen.

Sie können z. Z. lediglich Backsachen erstellen und diese mit Süßwaren verfeinern oder, ähnlich wie bei einer Pizza, belegen. Dennoch werden die Drucker weiterentwickelt und Ideen bzgl. der Herstellung von Obst oder Gemüse gibt es schon. Hier werden Geschmäcker in Form von kleinen Tropfen gedruckt. Dennoch ist das Verfahren noch sehr aufwendig und es benötigt umfangreiches Fachwissen, um den richtigen Geschmack einer bestimmten Sorte zu erreichen.

Von Preiswert bis Luxuriös

Die Kosten eines Lebensmitteldruckers beginnen bei etwa 150 Euro. Wobei die günstigsten Drucker gerade mal Esspapier bedrucken können. Um umfangreichere Sachen, wie z. B. Schokoladenerzeugnisse drucken zu können, benötigt man einen Schokoladendrucker. Hier finden sich die Kosten in einem vier stelligen Bereich wieder.

Vorteile sind, dass gewisse Drucker unterstützend im Bereich des Konditors o.ä. sein können. Sollten Lebensmitteldrucker auch richtige Lebensmittel herstellen können, so könnte sich einiges weltweit verändern. Man benötigt keine riesigen Flächen, um Gemüse oder Obst anzubauen, sondern könnte dieses einfach mit Hilfe der Drucker erstellen.

Der Nachteil momentan ist, dass man für jede Art des Druckens einen bestimmten Drucker braucht, z. B. einen Schokoladendrucker, um Schokolade zu drucken. Weiterhin sind die Kosten eines komplexen Druckers noch sehr hoch.