Warum 3D Druck unsere Welt verändern wird

3D-Drucker, wie z.B. der von Fabbster, sind der neuste Trend in der Computertechnik und es besteht ein recht großer Konsens zwischen Zukunftsforschern, Philosophen und Soziologen, dass es nicht bei einem Trend bleiben dürfte. Vielmehr könnte das Verfahren, so es denn eines Tages völlig ausgereift ist, das heißt vielseitig, flexibel, preiswert und für Jedermann umsetzbar wird, zu einer Grundlage des menschlichen Handelns werden.
Die Kulturgeschichte des Menschen zeigt die immense Bedeutung des Handwerks, der Produktion von Gebrauchsgütern. Schon die Herstellung des ersten Faustkeils ging offenbar auf eine Art Lernprozess zurück, der Zweck und Nutzen mit dem persönlichen Willen eines (Ur)menschen zusammenbrachte. Es erschien unseren Vorfahren sinnvoll, sich etwas auszudenken und es dann zu produzieren. Freilich ist es auch anders möglich, durch Zufall und durch Beobachtung, doch wäre der Mensch jenes intelligente und weit entwickelnde Wesen, wenn er nur beobachtet und kopiert hätte? Vielmehr waren Kreativität und Vorstellungskraft nötig und sind es bis heute geblieben, wenn es um Entwicklung und Fortschritt geht.

Der 3D-Drucker könnte diese Prozesse beschleunigen, denn er erlaubt es schon bald, sich beliebig mit Gütern einzudecken, die bisher patentiert beziehungsweise nur im Handel erhältlich waren. Das bloße Kopieren wird jedoch zugleich von der immensen Fähigkeit zur Imagination begleitet, so dass die Drucker natürlich auch zur Umsetzung von Kunstwerken und ganz eigenen Vorstellungen werden. Es braucht dann für eine vielleicht entscheidende Verbesserung der Welt nicht mehr den Tüftler in der Dachkammer oder den Forscher im Labor, sondern die Zusammenarbeit vieler Amateure kann mit Hilfe von 3D-Printing möglicherweise entscheidende Ergebnisse hervorbringen. Klar, auch die üblichen Verdächtigen werden sich zusammentun und versuchen, etwa fleißig Waffen zu produzieren, was freilich nur eine negative Kehrseite dieser Entwicklung ist. Doch solche Subjekte würden sich ohnehin ihre Pistolen und Gewehre besorgen, der Zorn ist schließlich kein Ergebnis kreativen Handelns, sondern geht in der Regel auf soziale (oder als solche empfundene) Ungerechtigkeit zurück.
Simulationen werden in Zukunft einfacher, Produktionsprozesse können schneller und gezielter ablaufen. Das wird den Energieverbrauch günstig beeinflussen und auch die verwendeten Materialien können sparsamer eingesetzt werden, als das bei früheren Verfahren der Fall war.
3D-Drucker werden die Welt in jedem Fall verändern. Welchen Umfang diese neue, vorgeblich „Dritte industrielle Revolution“ haben wird, lässt sich jedoch kaum abschätzen, da dies natürlich auch von ganz anderen Prozessen im menschlichen Miteinander abhängen mag.